23. - 24.11.2018 - Klausur der Dienstgrade

Am vergangenen Freitag-Abend und Samstag wurde die alljährliche Klausur der Dienstgrade der Feuerwehr Rankweil abgehalten. Der Start in die heurige Klausur begann im Haus "Mura" in Blons im Großen Walsertal in gemütlicher Atmosphäre unter anderem mit der gemeinsamen Zubereitung des Abendessens. Anschließend klang der Abend in lockerer Runde bei offener Diskussion von verschiedenen Fachthemen aus.

Am Samstag-Vormittag erfolgte ein Rückblick auf das Jahr 2018 - dabei wurde unter anderem das abgelaufene Proben- und Einsatzjahr bewertet. Jeder Einzelne konnte seine Eindrücke, Fragen und Anliegen bekanntgeben. Zudem standen Themen, wie z.B. Terminplanung 2019, Gestaltung von Ausbildungseinheiten sowie zukünftige Projekte und Strategien auf der Tagesordnung. Diese Themen wurden gemeinsam erarbeitet und werden zukünftig in die Führungsarbeit miteinfließen. Hierbei ist erwähnenswert, dass das kommende Jahr 2019 ganz im Zeichen des 150-Jahre-Jubiläums der Feuerwehr Rankweil stehen wird.

Als zukünftige Dienstgrade konnten Selina Tschabrun und Thomas Nesensohn erstmals an der Klausur teilnehmen. Aufgrund des Ausscheidens der Dienstgrade Christian Scharf und Christian Schobel sowie zur Unterstützung in der Führungsarbeit sind diese Nachbesetzungen erforderlich. Die Funktion der Führungsunterstützung nimmt zukünftig unser langjähriges Dienstgrad Marco Visintainer wahr. Wir freuen uns sehr, dass wir wiederum motivierte Kameraden-/innen für diese sehr verantwortungsvollen und zeitintensiven Funktionen gewinnen konnten.

Nach getaner Arbeit wurde das Haus "Mura" wieder gemeinsam auf Vordermann gebracht. Der Abschluss der heurigen Klausurtage bildete ein gemeinsames Mittagessen im Gasthof Rosenegg in Bürs. An dieser Stelle gilt ein großer Dank allen Dienstgraden und dem Organisationsteam für die konstruktive Mitarbeit sowie die Durchführung der heurigen Klausur.

22.10.2018 - Zusatzübung LKW

Am Montag dem 22.10.2018 hatten wir die Möglichkeit unsere technischen Geräte an einem alten ausrangierten LKW auf ihre Einsatzmöglichkeiten zu testen. Gemeinsam wurde ein Zugang über die Fahrertüre in die Kabine und eine Öffnung in die Ladefläche über die Beifahrerseite geschaffen. Des Weiteren wurde die Frontscheibe, die Beifahrertüre und das Dach der Fahrerkabine entfernt. Nachdem dies alles erledigt war, war noch genügend Zeit, übrig um kurzerhand den LKW in zwei Teile zu zerlegen.

Nach rund 3 Stunden war dann der LKW geteilt und jeder konnte die Zeit nutzen um Erfahrungen für etwaige Unfälle mit LKWs zu sammeln. Vielen Dank an Fabian und Marco welche diese Übung vorbereitet haben, aber auch an die Kameraden, welche sich abseits der üblichen Ausbildungszeiten bereiterklärt haben, an dieser Übung teilzunehmen.

19.10.2018 - Vollprobe Einsatzübung

Am Freitag, dem 19.10.2018 wurde wieder eine Einsatzübung abgehalten. Der Zuständige Zug der Dienstgrade hatte dazu eien kurze Einsatzübung mit einem LKW vorbereitet. Übungsannahme war ein Verkehrsunfall mit einem umgestürzten LKW und einem darunter eingeklemmtne Fahrradfahrer. Der Fahrradfahrer war innerhalb kürzester Zeit mit Hilfe des Kranes des schweren Rüstfahrzeuges befreit.

Die eigentliche Aufgabe folgte aber erst nach dem Befreien des Fahrradfahrers. Die Aufgabe bestand nun darin, den LKW wieder auf die Räder zu stellen, wobei diesmal weder der Kran, noch die Seilwinde des SRF verwendet werden durfte. Für die Lösung dieser Aufgabe gab es viele verschiedene Möglichkeiten. Schlussendlich entschieden sich die Dienstgrade für die etwas langsamere aber dafür sicherste Variante mit dem Paratech-System. Um 20:45 Uhr war dann die Übung beendet und viele neue Erkenntnisse konnten gesammelt werden.

Vielen Dank an Wolfgang Ritter, Florian Kiechle und Marco Visintainer für die Vorbereitung dieser sehr interessanten und lehrreichen Ausbildungseinheit.

12.10.2018 - Vollprobe Einsatzübung

Am Freitag, dem 12. Oktober 2018 wurde wieder eine Einsatzübung abgehalten. Die Alarmierung erfolgte über Pager und war diesmal bereits die erste Herausforderung. Da sich der inszenierte Einsatz abseits der üblichen Straßen ereignet hatte, war als Ortsangabe lediglich folgende Angabe bekannt: „Rankweil Wegweiser VWW 64.12“. Die doch eher ungewöhnliche Alarmierung stellte uns zu Beginn vor eine Herausforderung. Aber relativ rasch war dann klar, dass sich der Einsatzort hinter dem Valduna-Friedhof befinden musste.

Am Einsatzort angekommen, konnte dann ein Verkehrsunfall zwischen einem PKW und LKW festgestellt werden. Die Aufgabe der Einsatzkräfte war es nun, die Personen aus den Unfallfahrzeugen zu befreien und die verletzten Personen zu beruhigen. Da sich der Unfall auf einem einspurigen Weg ereignet hatte, musste das gesamte Gerät von Hand zum Unfallort getragen werden. Nach rund einer Stunde Arbeit war dann die Übung beendet und wir kehrten wieder ins Gerätehaus zurück.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei unseren Kameraden, welche diese Übung für uns vorbereitet haben. Die Übung war sehr interessant gestaltet und die Ortsangabe kann auch jederzeit so vorkommen.

05.10.2018 - Feuerwehrabschnitt 44, Abschnittsübung 2018

Am 05.10.2018 fand die heurige Abschnittsübung des Feuerwehrabschnittes 44 bei der Firma Hirschmann Automotive in Rankweil-Brederis statt. Abschnittsfeuerwehrkommandant Wolfgang Stöcklmair, Kommandant der Betriebsfeuerwehr Hirschmann Automotive Andreas Kiechle sowie weitere Helfer hatten ein umfangreiches Szenario für die Einsatzkräfte vorbereitet. Übungsannahme war ein Brandausbruch im 2. Obergeschoss des Verwaltungsgebäudes mit mehreren vermissten Personen. Zusätzlich zu diesem Szenario ereignete sich im Recycling-Bereich ein Arbeitsunfall mit drei eingeklemmten Personen.

Für die angerückten Einsatzkräfte der BTF Hirschmann Automotive, FW Rankweil, FW Meiningen, FW Zwischenwasser, FW Laterns und FW Übersaxen war einiges zu tun. Die eingeklemmten Personen mussten mit hydraulischem Gerät, Seilwinde und weiteren technischen Geräten befreit werden. Unter schwerem Atemschutz musste der Brand im Verwaltungsgebäude bekämpft und die eingeschlossenen Personen gerettet werden. Teilweise war aufgrund der Lage auch nur eine Rettung über Leitern möglich.

Nach rund 75 Minuten waren alle vorbereiteten Aufgaben zur Zufriedenheit der Übungsbeobachter abgearbeitet. Nach dem Aufräumen gab es eine Übungsnachbesprechung mit der gesamten Übungsmannschaft. Bezirksvertreter Wolfgang Huber, Abschnittsfeuerwehrkommandant Wolfgang Stöcklmair und Kommandant der BTF Hirschmann Automotive Andreas Kiechle bedankten sich bei allen Einsatzkräften, Übungsbeobachtern und Übungsvorbereitern für die tatkräftige Mitarbeit und gaben den einen oder andern Verbesserungsvorschlag mit auf den Weg.

Im Anschluss an die Nachbesprechung wurden noch alle auf Speiß und Trank in die Kantine der Firma Hirschmann Automotive eingeladen.

28.09.2018 - ÖFAST erfolgreich absolviert

Am Freitag, dem 28.09.2018 konnten neun weitere Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Rankweil den neu eingeführten und verpflichtenden Leistungstest "ÖFAST" (Österreichischer Feuerwehr Atemschutz Test) erfolgreich absolvieren. Die fünf Stationen wurden dabei in der vorgegebenen Zeit zur Zufriedenheit der Ausbilder erledigt. Besten Dank an die Teilnehmer und Ausbilder für Ihre Einsatzbereitschaft.

21.09.2018 - Exkursion Bahnhof Rankweil

Am Freitag, dem 21.09.2018 wurde der neue Bahnhof von Rankweil eröffnet. Aus diesem Grund nutzten wir die Ausbildungseinheit für eine Besichtigung der Räumlichkeiten am Bahnhof. Unsere Kameraden Markus Mayr und Daniel Lampert (beide arbeiten bei den ÖBB), erzählten uns vieles interessantes über die neuen Gegebenheiten. Wir haben erfahren, wie eine Liftbefreiung im Notfall funktioniert, wo sich die Feuerwehrschlüsseltresore befinden und konnten auch einen Blick in die technischen Räume werfen.

Vielen Dank an Markus Mayr und Daniel Lampert für die Ausführungen und die Führung durch den neuen Bahnhof.

14.09.2018 - Vollprobe Einsatzübung

Am Freitag, dem 14. September 2018 fand die erste Einsatzübung nach der Sommerpause statt. Von den zuständigen Dienstgraden wurde das Betriebsgebäude der Firma Hinterholzer in der Freudenau für die Einsatzübung vorbereitet. Übungsannahme stellte ein Brandausbruch im Werkstättenbereich aufgrund von Heißarbeiten dar. Aufgrund der starken Verrauchung konnten sich zwei Personen nicht mehr selbst ins Freie retten und mussten von mehreren Atemschutztrupps gerettet werden. Als zusätzliche Herausforderung galt es ein angrenzendes Gaselager zu schützen und den Brand auf die betroffene Halle einzuschränken.

Die gestellten Aufgaben wurden in kürzester Zeit zur Zufriedenheit der Übungsverantwortlichen abgearbeitet. Da zeitgleich das Action-Wochenende unserer Feuerwehrjugend stattgefunden hat, nutzten diese die Gelegenheit um einmal den Aktiven beim Üben über die Schulter zu schauen. Vielen Dank an Manfred Hinterholzer für die Zurverfügungstellung des Übungsobjektes.

Rhetorikseminar für Dienstgrade, Ausbilder und Jugendbetreuer

Am Samstag, dem 01.09.2018 und am Samstag, dem 08.09.2018 wurde für die Dienstgrade, Ausbilder und Jugenbetreuer der Feuerwehr Rankweil ein Rhetorikseminar im Feuerwehrgerätehaus Rankweil angeboten. Unter kompetenter Anleitung von Herrn Wolfgang Seidler konnte den zahlreich erschienenen Kameraden-/innen zum Thema Rhetorik wichtige Grundlagen und Tipps für ein sicheres Auftreten bei ihrer Tätigkeit als Vortragende sowie Ausbilder übermittelt werden. Nachdem die Grundlagen der Rhetorik im Laufe des Vormittages gemeinsam erarbeitet wurden, durften sich die Teilnehmer-/innen am Nachmittag bei einem Kurzvortrag zu einem selbst ausgewählten Thema versuchen.

Wir bedanken uns bei Herrn Wolfgang Seidler für die professionelle Gestaltung der beiden Seminartage und bei den Teilnehmer-/innen der Feuerwehr Rankweil für Ihre Bereitschaft zur Aus- und Weiterbildung.

    

24.08.2018 - Zusatzübung zum Thema Wasserförderung

Am Freitag, dem 24.08.2018 fand eine Zusatzübung zum Thema Wasserförderung statt. Rund 25 Kameraden/-innen und zwei Mitglieder der Feuerwehrjugend nahmen sich auch während der Sommerpause die Zeit sich dem umfassenden Thema der Wasserförderung zu widmen. Feuerwehrkamerad Markus Lorenzi erklärte den interessierten Zuhörern alles Wissenswerte rund um die vielen Saugbrunnen welche im gesamten Weitried im Ortsteil Brederis verteilt zu finden sind. Gemeinsam konnte so diese wichtige Wasserbezugsstelle auf Funktion geprüft und der richtige Umgang damit gelernt werden.

Vielen Dank an Markus Lorenzi für die Informationen zu Beginn sowie den Kameraden/-innen für die Bereitschaft zur Weiterbildung auch während der Sommerpause.

28.07.2018 - Türöffnungsseminar in Deutschland

Getreu dem Motto "Wer rastet, der rostet" nutzten 5 Dienstgrade unserer Wehr den vergangenen Samstag für ein Weiterbildungsseminar zum immer wichtiger werdenden Thema Türöffnung, welches in Ravensburg angeboten wurde. Über den gesamten Tag verteilt wurde den interessierten Teilnehmern das richtige Auslesen der Türe und die schonensten Möglichkeiten der Tür- bzw. Fensteröffnung beigebracht. Im Seminarraum hatte auch jeder genügend Zeit, die verschiedenen Arten auszuprobieren und Fertigkeiten zu sammeln. Die nun gelernten Möglichkeiten werden von den fünf Dienstgraden weiter vertieft und geübt und im Laufe des Herbstes an eine kleine Gruppe von Kameraden weitergegeben.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei den fünf Dienstgraden für die aufgebrachte Zeit und natürlich auch bei den Seminarleitern in Ravensburg.

23.06.2018 - Heißausbildung Übungsanlage Vaduz (FL)

Am Samstag, dem 23.06.2018 stand die alljährliche Heißausbildung für unsere Atemschutzgeräteträger in Vaduz (FL) auf dem Programm. Gemeinsam mit Kameraden der Betriebsfeuerwehr ÖBB, Feuerwehr Übersaxen und Feuerwehr Zwischenwasser konnten wir den Ausbildungstag nutzen, um unter sehr realen Bedinungen unser Wissen zu vertiefen und praktisch verschiedene Szenarien zum Thema "Brandeinsatz" zu beüben.

Die Teilnehmer-/innen absolvierten dabei Übungen mit den Schwerpunkten "Suchen und Retten" sowie "Richtiges Vorgehen in einem Brandraum/Strahlrohrführung/Rauchgaskühlung" in der feststoffbefeuerten sowie erdgasbefeuerten Übungsanlage.

An dieser Stelle möchten wir einen Dank an alle Teilnehmer-/innen für Ihre Bereitschaft zur Aus- und Weiterbildung in diesem sehr wichtigen Fachbereich im aktiven Feuerwehrdienst ausprechen. Ein großer Dank gilt auch den Organisatoren, Ausbildnern der Feuerwehr Rankweil und BTF ÖBB, den Betreuern der Übungsanlage sowie allen Helfern, welche im Hintergrund zum Gelingen dieses Übungstages beigetragen haben.

22.06.2018 - Sommerabschlussübung

Am Freitag, dem 22.06.2018 fand zum Abschluss des Probenhalbjahres die Sommerabschlussübung beim Biomasseheizwerk Rankweil in der Walgaustraße statt. Übungsanahme stellten zwei verschüttete Personen im Hackschnitzellager sowie ein abgestürzter PKW mit insgesamt drei eingeschlossenen Personen dar. Sowohl die Befreiung der verschütteten Personen sowie die Rettung der eingeschlossenen Personen im PKW stellte für die Übungsmannschaft, aufgrund der jeweiligen Lage, eine Herausforderung dar. Beim Hackschnitzellager musste einerseits auf den Eigenschutz geachtet werden, da ständig Hackschnitzel nachrutschen zu drohten und andererseits die verschütteten Personen schnellstmöglich befreit werden mussten. Der in unwegsamen Gelände abgestürzte PKW musste ebenfalls stabilisiert werden, bevor die Rettung der eingeschlossenen Personen stattfinden konnte. Im Anschluss an die Übungsnachbesprechung klang die Sommerabschlussübung in kameradschaftlicher Runde aus.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Feuerwehrkameraden-/innen für ihre zahlreiche Teilnahme an den Proben im Ausbildungshalbjahr 2018 recht herzlichen bedanken. Nur durch stetige Aus- und Weiterbildung können wir die Herausforderungen bei Einsätzen erfolgreich bewältigen. Ein großer Dank gilt auch unseren Dienstgraden, Ausbildnern sowie allen Feuerwehrkameraden-/innen, welche die Ausbildungseinheiten stets professionell vorbereiten und begleiten.

22.06.2018 - Waldbrandübung Schruns

Am Freitag nahmen 2 Kameraden aus Rankweil mit dem Großtanklöschfahrzeug am Waldbrand Workshop mit anschließender Waldbrandübung in Schruns teil. Ziel dieser Übung war es weitere Erfahrungswerte im Umgang mit dem Thema Waldbrand zu sammeln. Beim Workshop am Vormittag wurde das Übungsszenario anhand eines Planspieles durchgearbeitet und andere wichtige und aktuelle Themen besprochen. Am Nachmittag wurde dann die Theorie in die Praxis umgesetzt. Bei dieser Übung wurde unser GTLF als Puffer im Pendelverkehr sowie als Speisung für den Hubschrauber Löschbehälter eingesetzt.

Ein großer Dank an alle, welche zum erfolgreichen Gelingen dieser Übung beigetragen haben.

19.06.2018 - Zusatzübung Göfis

Am 19.06.2018 wurde von unserer Nachbarfeuerwehr Göfis eine Übung abgehalten, bei welcher auch die Feuerwehr Rankweil mit ELF, VRF und SRF teilnahm. Übungsannahme stellte ein Verkehrsunfall im Bereich Agasella mit einem abgestürzten PKW und zwei eingeklemmten Personen samt Brandausbruch dar. Seitens der Feuerwehr Göfis wurden die Erstmaßnahmen sowie die Brandbekämpfung beim verunfallten PKW vorgenommen. Die Befreiung der eingeklemmten Personen erfolgte durch die Feuerwehr Rankweil mit hydraulischem Rettungsgerät. Die Stabilisierung des Unfallfahrzeuges sowie die Befreiung der Personen gestaltete sich dabei aufgrund der Lage sehr schwierig. Dennoch wurden die Übungsziele in kurzer Zeit zur Zufriedenheit der Übungsleitung erreicht.

Vielen Dank an die Feuerwehr Göfis für die Einladung zur Einsatzübung und dem anschließenden gemütlichen Ausklang im Feuerwehrgerätehaus Göfis.

15.06.2018 - Grundausbilung im Feuerwehrabschnitt 44 - Rankweil

Zum Abschluss der Grundausbildung im Feuerwehrabschnitt 44 - Rankweil im heurigen Ausbildungshalbjahr fand am Freitag, dem 15.06.2018 eine Abschlussübung im Kieswerk der Firma Wilhelm+Mayer in Rankweil-Brederis statt. Die insgesamt 13 Teilnehmer-/innen aus den Feuerwehren und Betriebsfeuerwehren des Abschnittes Rankweil (FW Laterns, FW Meiningen, FW Übersaxen, FW Rankweil, FW Zwischenwasser, BTF Mahle-König, BTF LKH-Rankweil, BTF Hirschmann Automotive) konnten dabei ihr Erlentes Wissen unter Beweis stellen. Übungsannahme stellte ein Brandausbruch auf einer Kiesförderanlage mit verletzten Personen dar. Die Übungsziele wurden zur Zufriedenheit der zahlreich erschienen Zuschauer und des verantwortlichen Abschnittfeuerwehrkommandanten Wolfgang Stöcklmair zeitnah erreicht. Im Anschluss an die erfolgreich absolvierte Abschlussübung klang der frühsommerliche Abend bei einer kleinen Jause in kameradschaftlicher Runde aus.

An dieser Stelle gilt ein großer Dank allen Kameraden und Ausbildnern sowie dem Abschnittsfeuerwehrkommandanten, welche zur Ausbildung unseres Feuerwehrnachwuchses einen wesentlichen Beitrag leisten. Ebenso gebührt den Teilnehmern-/innen der Grundausbildung ein Dank für Ihr Interesse und Ihre Bereitschaft zur Aus- und Weiterbildung.

08.06.2018 - Vollprobe, Einsatzübung

Am Freitag, dem 08.06.2018 stand wieder eine Einsatzübung im Ausbildungskalender der Feuerwehr Rankweil. Der zuständige Zug 4 hatte hierfür eine herausfordernde Einsatzübung vorbereitet. Übungsannahme war ein Auffahrunfall eines PKW auf einen Traktor mit Anhänger auf welchem zwei Silo-Ballen geladen waren. Durch den Aufprall haben sich die Ballen gelöst und sind auf den PKW gerollt und haben die darin befindlichen Personen eingeklemmt. Erschwerend kam noch hinzu, dass sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte die ausgetretenen Flüssigkeiten entzündet haben.

Die Aufgabe der Übungsmannschaft war es nun, den Entstehungsbrand zu löschen, das Fahrzeug und die Silo-Ballen zu sichern und die Personen möglichst schonend zu retten. Besonders herausfordernd, war es, die rund je 1 Tonnen schweren Silo-Ballen richtig gegen weiteres nachrutschen zu sichern. Mehrere Lösungsmöglichkeiten wurden angedacht, ehe sich die Dienstgrade für die Variante mit dem Stabfast-System entschieden.

An dieser Stelle gilt es einen Dank an die Dienstgrade des zuständigen Zug 4 für die hervorragende Ausarbeitung dieser Einsatzübung auszusprechen. Dieses nicht gerade alltägliche Einsatzszenario sorgte auch nach der Übung noch für einiges an Gesprächsstoff und genau so soll es sein, denn nur so können wir uns weiterentwickeln und uns bestmöglich auf jeden erdenklichen Einsatz vorbereiten.

26.05.2018 - Abschnittsübung Koblach

Am Samstag-Nachmittag, dem 26.05.2018 fand die periodische Abschnittsübung des Feuerwehrabschnittes 41 "Kummenberg" statt. Als Übungsobjekt diente das vor kurzem neu errichtete Solzialzentrum in Koblach. Übungsannahme stellte ein Brandausbruch in der Tiefgarage mit starker Rauchentwicklung und mehreren vermissten Personen im Gebäude dar. Seitens der Feuerwehr Rankweil nahm das Löschunterstützungsfahrzeug (LUF 60) an der Übung teil. Dabei wurde unter anderem die Entrauchung der Tiefgarage vorgenommen. Die von der Übungsleitung gesetzten Ziele konnten von den teilnehmenden Feuerwehren erfolgreich erreicht werden.

25.05.2018 - Stationsübung

Am Freitag, dem 25.05.2018 stand wiederum eine Stationsübung auf dem Programm. Die Dienstgrade und Ausbildner hatten wieder einiges zu den Themen "Hydraulische Rettungsgeräte, Leiterdienst und Maschinist" vorbereitet.

Vielen Dank den Dienstgraden und Ausbildner für die Vorbereitung, sowie den zahlreichen Kameraden-/innen für Ihre Bereitschaft zur stetigen Aus- und Weiterbildung. Ein großes Danke gilt auch der Rettungsabteilung Hohenems für die Bereitschaft mit uns bei der Station "Hydraulische Rettungsgeräte" mitzutrainieren.

18.05.2018 - ÖFAST erfolgreich absolviert

Am Freitag, dem 18.05.2018 konnten sechs weitere Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Rankweil den neu eingeführten und verpflichtenden Leistungstest "ÖFAST" (Österreichischer Feuerwehr Atemschutz Test) erfolgreich absolvieren. Die fünf Stationen wurden dabei in der vorgegebenen Zeit zur Zufriedenheit der Ausbilder erledigt. Besten Dank an die Teilnehmer und Ausbilder für Ihre Einsatzbereitschaft.

18.05.2018 - Einsatzübung Satteinser Gulm-Alpe

Am Freitag, dem 18.05.2018 nahm das Großtanklöschfahrzeug der Feuerwehr Rankweil an einer Einsatzübung auf der Satteinser Gulm-Alpe teil. Übungsannahme war der Brand eines Tierstalls mit Gefahr der Brandübertragung auf andere Alpgebäude. Aufgrund der ausgesetzten Lage der Alpe, welche sich zwischen Übersaxen und Dünserberg auf Satteinser Gemeindegebiet befindet, ist vor Ort kein Löschwasser vorhanden. Den Übungsschwerpunkt stellte somit die Löschwasserförderung dar - dabei musste mit Tanklöschfahrzeugen ein Pendelverkehr erstellt werden. Das Großtanklöschfahrzeug wurde dabei als Wasserpuffer und Angriffsfahrzeug direkt auf der Alpe eingesetzt.

Gemeinsam mit den Feuerwehren Übersaxen, Satteins, Dünserberg und Düns konnten die von der Übungsleitung gesetzten Ziele erreicht werden. Die gewonnenen Erkenntnisse werden zusammengefasst um auf allfällige Ereignisse in diesem ausgesetzten Gebiet in Zukunft vorbereitet zu sein. Ein großer Dank an alle, welche zum erfolgreichen Gelingen dieser Übung beigetragen haben.